24. - 26. August NECT EM, Den Haag


"Steff hat sehr gut serviert, ich habe gut geblockt, damit hat unser Defense-System sehr gut funktioniert.", meint Patrick zum Spiel um die die Bronzemedaille, in dem HK den beiden Österreichern Nik Berger und Peter Gartmayer keine Chance liessen. Nach dem dritten Platz von 2004 und dem Vize-Europameistertitel 2005 in Moskau, bestätigen HK ihre Position als Spitzenteam Europas mit dem dritten Platz in Den Haag. HK's Halbfinalgegner Julius Brink/Christoph Dieckmann aus Deutschland werden ihrer Favoritenrolle gerecht und werden im Finale gegen De Gruijter/Ronnes (NED) Europameister 2006.


"Die Turnierorganisatoren und das Publikum haben mir einen herzlich-en Abschied bereitet!", sagt Steff. Er und Päddy geniessen ihr letztes internationales Turnier nach über 10 Jahren Heuscher/Kobel.
(Bilder: GSM/HOCH ZWEI)



Vor zwei Jahren am Timmendorfer Strand schon mal Bronze geholt (Bild links) – 2005 Silber in Moskau (Bild rechts) – die HK-Ära ist mit dem Turnier in Den Haag international zu Ende. (Bild: HOCH ZWEI)

Im Halbfinale hat es gegen Julius Brink und Christoph Dieckmann auch im dritten Aufeinandertreffen nicht gereicht. Nach der 1:2-Niederlage beim Turkish Masters im Mai und der 0:2-Niederlage beim Swiss Masters in Luzern, verlieren HK auch ihre dritte Partie gegen die Weltranglisten-Dritten aus Deutschland. "Julius und Christoph haben besser serviert als wir - variantenreicher - dadurch waren sie über alles gesehen eine Spur besser als wir. Schade konnten wir gegen sie nicht im Finale antreten.", sagt Päddy nach dem Gewinn der Bronze-
medaille.


Steff gegen 'Ausnahme-Blocker' Christoph Dieckman (Bild links) und frisch gekürter 'Deutschlands Beach-Volleyballer des Jahres' Julius Brink mit 'Ausnahme-Blocker-II' Patrick Heuscher als Gegner.


Steff holt einen Brink-Shot (Bild links) - am Ende Jubeln Christoph und Julius: Europameister 2006. Die Deutschen setzen den Massstab in dieser Saison und gehören zu den ersten Verfolgern der Brasiliani-schen World-Tour-Dominatoren.


Linkshänder Nik Berger versucht im Spiel um Platz 3 das (legendäre) HK-Block-Defense-System zu knacken. "Pez" (Peter Gartmayer) beobachtet.


HK's Gegner im Spiel um Bronze: Peter Gartmayer nimmt an - sein Manager und Ersatzpartner Nik Berger ist bereit zum Zuspiel. Dass die Österreicher in Runde 4 Brink/Dieckmann schlagen konnten, kommt einer Sensation gleich. (Bild: HOCH ZWEI)

Freitag, 25. August:
Steff und Päddy spielen an ihrem letzten internationalen und ihrem zweitletzten gemeinsamen Turnier überhaupt noch einmal gross auf. Gegen die Holländischen Meister De Gruijter/ Ronnes (Nr. 24), die mit einer Wildcard ins Turnier gekommen sind, gewinnen HK ohne Satzver-lust und stehen damit im 1/2-Finale von morgen Samstag. Gegner ist die Nr. 1 des Turniers.

Beim letzten Aufeinandertreffen zwischen HK und Julius Brink/ Christoph Dieckmann in Luzern (Bild), war der 186 cm grosse Julius Brink Matchwinner.
















Julius Brink/Christoph Dieckmann gehen trotz der überaus überrasch-enden Niederlage in Runde 4 gegen die Österreicher Berger/ Gart-mayer als Favoriten ins Spiel gegen Steff und Päddy. Zweimal schon konnte die Deutsche Weltranglisten-Nr. 3 die Schweizermeister in dieser Saison bezwingen - zuletzt im Spiel um den Einzug ins Halbfinale am Swiss Masters in Luzern. Steff und Päddy sind bereit. Päddy: "Wir sind schon fast wieder in der Form von Athen 2004." Und das will ja etwas heissen.

HK, Turniernummer 4 und Welt-ranglisten-Siebte fordern im Halb-finale vom Samstagmorgen die Turniernummer 1 und Welt-ranglisten-Dritten heraus.



















Sensationeller Er-folg für die beiden Österreicher: Nik Berger, 32, (li.), Europameister 2003, spielt an-stelle von Peter Gartmayers Part-ner Clemens Dop-pler, der sich in Klagenfurt zum zweiten Mal in sei-ner Karriere einen Kreuzbandriss zu-gezogen hatte.


Stefan Kobel, 32 - in seinem zweitletzten Turnier auf dem Weg zum dritten Podestplatz in Serie bei Europameisterschaften:

"Es war ein sehr gutes Turnier für uns. Auch weil wir nichts mehr zu verspielen hatten, blieben wir immer locker. - Dass ich nie mehr ein internationales Turnier spielen werde, wird mir wohl erst im Winter so richtig bewusst werden."

(Bild: GSM/HOCH ZWEI)












Linkes Bild: Dank Siegen gegen Martin und Paul Laciga und Berger/ Gartmayer stehen Linkshänder Gijs Ronnes, 29, 186cm, und Jochem de Gruijter, 28, 199cm, im Finale. Die beiden waren in Paris in diesem Jahr bereits einmal Gegner von HK. Die fünffachen Schweizermeister gewannen beim Eiffelturm gegen die dreifachen Holländischen Meister hauchdünn im dritten Satz mit 24:22.

De Gruijter/ Ronnes sind seit 2003 auf der World Tour, wo sie mit dem 3. Platz beim diesjährigen Turnier in St. Petersburg und einem Sieg gegen Ricardo/ Emanuel auf sich aufmerksam machten. Die Silberme-daille hier in Den Haag zeigt, dass die Holländer berechtigte Ambitionen auf eine Medaille in Peking hegen.

HK werden ihrer Favoritenrolle auch in ihrem zweiten Match gerecht: Sie bezwingen die Belgischen Vize-Meister Tim Joosen/Dieter Melis mit 2:0.
Die Belgier Joosen/Melis (Nr. 21 des Turniers) schlugen am Donnerstag überraschend die amtierenden Europameister Herrera/Mesa. Damit kam es nicht zu einer Wiederauflage des letztjährigen EM-Finales HK gegen die beiden 24-jährigen Spanier. Herrera/Mesa (Nr. 5 des Turniers) bestätigen in der Saison 2006 ihre bisherige Unkonstanz: Nur zweimal schafften sie den Sprung in die Top-Ten auf der FIVB World Tour - 5. in Klagenfurt und 9. in Montreal - auf der Euro-Tour hatten sie zumindest mit zwei 7. und einem 5. Platz überzeugen können.


Dieter Melis (28), 195 cm und sein Partner Tim Joosen (33), 192 cm, schafften mit dem Sieg gegen die amtierenden Europameister die Überraschung des ersten Turniertages in Den Haag. Melis/Joosen wurden vor zwei Wochen Zweite bei den Belgischen Meisterschaften (Bilder). Auf der Nestea European Tour gelang ihnen in Hamburg mit dem 5. Platz ihr bisher bestes Resultat der Saison.


Donnerstag, 24. August:

Erster Gegner für HK - Routinier Fabio Galli erreichte zusammen mit Partner Andrea Raffaelli zwei 9. Plätze als beste Resultate auf der Euro-Tour 2006.


(Bild: GSM/HOCH ZWEI)

















Pablo Herrera/Raul Mesa (Nr. 5 des Turniers) gewannen das letztjäh-rige EM-Finale in Moskau gegen HK. Die Spanier verlieren höchst überraschend gegen die Belgier Tim Joosen/Dieter Melis und scheiden gegen Lacigas im Spiel um Platz 5 aus. (Bild: GSM/HOCH ZWEI)

Päddy zur Ausgagslage vor dem Turnier: "Ich werde unsere beiden letzten gemeinsa-men Turniere geniessen - wir haben nichts zu verlieren. Bis jetzt sehe ich nur Brink/ Dieckmann als schwer zu schlagendes Team."










(Bild: GSM/HOCH ZWEI)



Die Holländer Reinder Nummerdor und Richard Schuil, Nr. 2 des Turniers und Führende in der Euro-Tour-Wertung, sind ausgeschieden - sie verlieren gegen Lacigas das Spiel um Platz 7.

Reinder und Richard spielen ihre erste Beachvolleyballsaison. Sie gewinnen das Spanish Masters in Valencia (Bild), holen zwei 3. Plätze beim German und Russian Masters und einen 4. Platz beim Swiss Masters. Auf der FIVB World Tour sind die Holländer, die in der letzten Saison noch in der Italienischen Serie A Indoor spielten, viermal angetreten und kamen in Paris einmal unter die Top Ten.

(Bild: GSM Hoch ZWEI)


Schuil (33) wurde 1996 in Atlanta Indoor Olympiasieger - 2000 reichte es in Sidney noch zum 5. Platz. Partner Nummerdoor (30) war in Sid-ney ebenfalls Olympiateilnehmer. Zusammen mit Jochem De Gruijter/ Gijs Ronnes wollen sie in Peking 2008 auch als Beachvolleyballer an Olympischen Spielen teilnehmen.


Frage an HK-Trainer Patrick Egger: Welche Botschaft gibst du Steff und Päddy für ihr letztes internationales Turnier mit auf den Weg:

"Die beiden sollen den Moment geniessen und sich auf jedes Spiel freuen - die Resul-tate kommen automatisch. Stefan und Patrick brauchen Spass, Konzentration und den Willen, um mit etwas Grossem ihre ge-meinsame, hervorragende Karriere abzuschliessen."